Klimaneutrales Unternehmen - STELA Laxhuber

Nachdem wir seit mehreren Jahren daran arbeiten, Schadstoffausstoß wo es nur geht zu verhindern und zu verringern, freuen wir uns, unsere unvermeidbaren Emissionen für das Jahr 2020 nun vollständig kompensiert zu haben. Durch Unterstützung des Klimaschutzprojektes "Vermiedene Abholzung im Amazonas-Regenwald, Brasilien" konnten mehr Emissionen eingespart werden, als wir verursacht haben.

Bereits seit mehreren Jahren beschäftigen wir uns bei Stela Laxhuber und bei der Stela Steuerungstechnik mit den Wegen, die wir gehen können, um von uns verursachte Emissionen möglichst weitgehend einzuschränken und zu vermeiden. Das betrifft sowohl unsere Trocknungsanlagen in Herstellung und Betrieb als auch unsere Unternehmensstandorte.

Unser 2016 neu eröffneter Produktions- und Verwaltungsstandort in Massing, Bayern, wird ebenso wie in Kürze der Sitz der Stela Steuerungstechnik zu 100% mit erneuerbaren Energien beheizt. Zudem wird seit Ende 2019 der gesamte Fuhrpark beider Unternehmen auf Elektro- und Hybridfahrzeuge umgestellt, um den Abgasausstoß im Straßenverkehr zu minimieren.

Für verschiedene Trockner-Bauweisen haben wir in den letzten Jahren neue Technologiestandards gesetzt. Die besonders energieeffizienten Trocknungsanlagen nutzen nicht nur, wie fast jede stela-Anlage, bereits vorhandene Abwärme, sondern werden so gebaut, das vorhandene Restwärme, die normalerweise nach Durchlaufen des Prozesses an die Umgebungsluft abgegeben werden würde, noch einmal verwendet wird, um wirklich jeden Teil der bereits vorhandenen Energie voll auszunutzen. So ist je nach Anlagentyp und Trocknungsfläche eine Energieeinsparung von bis zu 55% möglich, was den Bedarf an Energie und Wärme für den Anlagenbetreiber enorm senkt.

Da wir trotz unserer Bemühungen (noch) nicht alle Emissionen unserer Unternehmensstandorte vermeiden können, haben wir uns entschieden, für diese Emissionen einen entsprechenden Ausgleich im Rahmen eines Klimaschutzprojektes zu leisten.
So konnten wir im Gegenzug für unseren Schadstoffausstoß in 2020 das Klimaschutzprojekt „Vermiedene Abholzung im Amazonas-Regenwald, Brasilien“ unterstützen, in dessen Rahmen ca. 150.000 ha bedrohte Waldfläche in Brasilien geschützt werden. Durch die strategische Besetzung von Waldflächen, Verbesserung von Waldbewirtschaftungspraktiken und Förderung der nachhaltigen Nutzung des Waldes in Zusammenarbeit mit den vor Ort lebenden Menschen werden die Waldflächen vor illegaler und zu schneller Rodung geschützt und die Lebensqualität vor Ort gesteigert. Dank dieses Projektes konnten mehr Emissionen eingespart werden, als wir im Rahmen unserer Betriebe verursacht haben.

Wir sind stolz, einen weiteren Beitrag zum Schutz unserer Umwelt und unseres Klimas geleistet zu haben, und werden auch in Zukunft alles Notwendige tun, um dieses Ziel voranzutreiben.

Für weitere Informationen zum Projekt oder Zertifikat kontaktieren Sie uns gerne.